13.12.2017 23:35

Enterprise Application Integration (EAI)

Sie kennen das: an vielen Stellen in Ihrem Unternehmen entstehen kleine, autonome Anwendungen, die lokal wertvoll sind und deshalb mehr oder minder sorgsam gepflegt und individuell ausgebaut werden. Die meisten Daten sind redundant, nur lokal verfügbar und Kommunikationsschnittstellen sind kein Thema.

Enterprise Application Integration (EAI) bezeichnet die Planung, die Methoden und die Software, um heterogene, autonome Anwendungssysteme unternehmensweit oder unternehmensübergreifend zu integrieren. Mit EAI werden unterschiedliche Geschäftsprozesse miteinander verknüpft und optimiert.

Datenkonsistenz
Werden Daten redundant gespeichert, so entstehen fast zwangsläufig Inkonsistenzen. Durch EAI werden Daten gemeinsam genutzt, entweder über Schnittstellen oder eine zentrale Datenhaltung.

Kopplung heterogener Softwaresysteme
EAI ermöglicht die Kopplung von Softwaresystemen unteschiedlicher Hersteller. Zudem vereinfacht EAI den Austausch einzelner Softwarekomponenten, da die Kommunikation mit anderer Software über die zentrale EAI-Middleware verläuft und nur dort ein Adapter angepasst werden muss.

Integration statt Migration
EAI ermöglicht die fortgesetzte Benutzung und Einbindung von Legacy-Systemen, ohne dass aufwändiges Software Reengineering, Reverse Engineering und Reimplementierung notwendig werden.

Flexible agile Geschäftsprozesse
EAI ermöglicht eine modulare Zusammenstellung der Geschäftsprozesse und Abläufe und vereinfacht so Änderungen, was zu besserer Geschäftsprozessoptimierung (GPO / BPR) und leistungsfähigeren Abläufen führt.