21.10.2017 15:56

SRG SSR -- DIST Reporting TIM

Die SRG SSR ist das Schweizer Service-Public-Unternehmen für elektronische Medien. Mit 17 Radio-, 7 Fernsehprogrammen und online bietet die SRG in den vier Landessprachen eine vielfältige Berichterstattung in Politik und Wirtschaft, Sport, Kultur und Unterhaltung, Wissenschaft und Bildung. Das Service-Center "Distribution", das für die Verteilung der Radio- und Fernsehprogramme an die Konsumenten verantwortlich ist, benutzt das "DIST Reporting TIM" der INGTES AG zur Dokumentation der erbrachten Servicequalität und der bezogenen Leistungen von Auftraggebern und Zulieferern.

Innerhalb des Service-Centers "Distribution" wird zur Erfassung aufgetretener Fehler das Ticketing-System TIM verwendet. Die Applikation "DIST Reporting TIM" setzt auf dessen Datenbanken auf und generiert aus den System- und Ticket-Informationen Berichte in mehreren Ausprägungen. Diese können wahlweise als Webansicht (PDF download) oder als Excel-Datei ausgegeben werden.

Die Berichte geben Auskunft über die Verfügbarkeit der Radio- und Fernsehprogramme auf verschiedenen Verbreitungsmedien und über die Zuverlässigkeit einzelner Elemente auf der Verteilungsstrecke (Zubringung, Aufbereitung & Schaltung, Zuführung, Ausstrahlung).

Um auch Berichte aus der Vergangenheit mit den damals gültigen Daten erstellen zu können, gehört zu dem Projekt auch ein Historisierungs-Modul. Dieses ermittelt täglich die Änderungen der System-Informationen und speichert die Versionen mit ihrer Gültigkeitsdauer.

Projektgrösse > 200 Personentage
Zeitraum 2012 - heute
Architektur Intranet-Web-Applikation
Windows-Task-gesteuertes Executable
Technologie Microsoft .NET-Framework 4
ASP.NET MVC 3
Datenbank Microsoft SQL-Server 2008 R2
Werkzeuge Microsoft Visual Studio 2012, C#
DevExpress DXperience 12.1
DevExpress XTRA Reports

SRG SSR -- Distributionsdatenbank

Die Abteilung Media Services der SRG SSR benutzte von 2003 bis 2010 die Distributionsdatenbank der INGTES AG zur Verwaltung ihres Sendernetzwerkes.

Die Distributionsdatenbank wurde für die Inventarisierung und Historisierung der technischen Daten aller Stationen, Sender und Antennensysteme benutzt. Zudem wurden die Verbreitungswege der Programme über Kabelnetze, Richtfunkstrecken und Satelliten verwaltet. Es gab Datenschnittstellen zur Frequenzplanung, zum Monitoring, zur Swisscom als Betreiber der Sendeanlagen und zum Bundesamt für Kommunikation (BAKOM), das Konzessionen erteilt.

Ein webbasiertes Auskunftssystem erlaubte es, über das Internet auf die Informationen der Distributionsdatenbank zuzugreifen.